Home     zur Straße     Termine     Aktuelles     Kontakt     Links     Impressum     Dt. Mühlentag LK Osnabrück     Dt. Mühlentag Emsland     Dt. Mühlentag LK Grafschaft Bentheim     Dt. Mühlentag Hannover     Dt. Mühlentag in Hildesheim    
 
zur Straße > Landkreis Wolfenbüttel > 14 Schünemannsche Mühle

Name:
Schünemannsche Mühle
Bauart:

Wassermühle
Baujahr/Ersterwähnung:
1630
Standort
:
Wolfenbüttel
Adresse:

Rosenwall 17
38300 Wolfenbüttel
Landkreis:
Wolfenbüttel
Bundesland:
Niedersachsen
Kontaktperson
für Besichtigungen:

Nur Außenbesichtiguing
GPS-Daten:
N 52.16404°
O 10.53392°

Die „Schünemannsche Mühle“ in Wolfenbüttel
Bereits 1630 nennt eine Beschreibung des Amtes Wolfenbüttel an dieser Stelle die „Neuwe Muhle“ als unterschlächtige Mühle mit 4 Mahlgängen. Der Name „Neue Mühle“ hielt sich über die Jahrhunderte, um sie von der älteren, benachbarten Damm-Mühle zu unterscheiden.
Während der „Französischen Zeit“ 1806 bis 1813 wurde neben der „Neuen Mühle“ eine Ölmühle errichtet, für die jedoch erst 1833 eine wirksame Konzession erlangt werden konnte. Die Mühle war von Beginn an ein großer Betrieb. Im „Grundriss der Stadt Wolfenbüttel“ von 1840 ist die Getreidemühle mit 4 Wasserrädern, die Ölmühle mit 2 Wasserrädern dargestellt. 1849 löste der Müller C. F. Müller den für die Mühle zu entrichtenden Erbzins beim Amt ab. Bei ihm absolvierte auch der später sehr bekannte Wolfenbütteler Mühlenbauer Kissel von 1845 bis 47 seine Lehre. Die Witwe Caroline Müller ließ 1851 die Ölmühle zu einer Walk- und Lohmühle umbauen.
1875 übernahmen die Kaufleute Gebr. Schünemann den Betrieb und ließen wenig später das heutige, repräsentative Mühlengebäude errichten. Von Anfang an arbeitete nun eine Turbine im Neubau der Getreidemühle und  trieb über ein riesiges eisernes Stirnrad mehrere Mahlgänge, die ersten Walzenstühle, Sieb- und Reinigungsmaschinen an. 1920 wurde im Nebengebäude erneut eine Ölmühle eingerichtet.
1949 wurde nach Übernahme durch die Familie Dilger die Turbinenanlage nochmals erneuert. Bis 1979 war die Mühle mit 5 Doppelwalzenstühlen in Betrieb.
Von der Mühlentechnik blieb nach der Stilllegung lediglich die Turbinenanlage erhalten. Die Räume des aufwändig restaurierten Gebäudes werden von der „Bundesakademie für kulturelle Bildung“ als Gästezimmer und für Seminare genutzt.
Nur Außenbesichtigung

[Seite drucken]
Webproduktion SIMAJA