Home     zur Straße     Termine     Aktuelles     Kontakt     Links     Impressum     Dt. Mühlentag LK Osnabrück     Dt. Mühlentag Emsland     Dt. Mühlentag LK Grafschaft Bentheim     Dt. Mühlentag Hannover     Dt. Mühlentag in Hildesheim    
 
zur Straße > Landkreis Gifhorn > 68 Wassermühle Rothemühle/Schwülper

Name:
Rothemühle
Bauart:
Wassermühle
Baujahr/Ersterwähnung:
1348
Standort:
Rothemühle
Adresse:
Rothemühle
38179 Groß Schwülper
Landkreis:
Gifhorn
Bundesland:
Niedersachsen
Kontaktperson für Besichtigung:
Richard Brüdern
05303-5644

Wassermühle Rothemühle

Erste Erwähnung findet die einstmals herrschaftliche Rothemühle 1348, als Herzog Magnus von Braunschweig den damaligen Müller Gernandum zum freien Mann erklärt und ihn damit aus der Leibeigenschaft entlässt. Ursprünglich als reine Getreidemühle errichtet, wurde 1559 auf der anderen Seite des Mühlengrabens eine Walkmühle installiert, die 1721 durch eine Ölmühle ersetzt und 1827 wiederum auf Weizenvermahlung umgestellt wurde. Ende des 19. Jahrhunderts wurden die beiden Gebäude dieser Doppelmühle neu konzipiert. Die linksseitige Mehlmühle wurde zu einer damals modernen Handelsmühle umgebaut und die ehemalige Ölmühle für Lohnmüllerei zur Erzeugung von Futterschrot eingerichtet.
Der wirtschaftlichen Entwicklung folgend hat auch die Wasserkraft einem steten Wandel unterlegen. Ursprünglich vier vom Stoß des Wassers getriebene Stauberräder wurden durch zwei größere Kropfräder ersetzt, die das Gewicht des Wassers nutzend mit besserem Wirkungsgrad arbeiten. Das fünfte Wasserrad der Schrotmühle wurde 1913 von einer Francisturbine abgelöst.
Neben der Getreidevermahlung dienen heute die Turbine und ein Wasserrad der Stromerzeugung.
Das Interessante an diesem Mühlengrundstück ist, dass die Mühle über Jahrhunderte stets den Bedingungen des Marktes gefolgt ist, andererseits die Bausubstanz aus der Zeit um 1800 bewahrt hat. So vermittelt dieses am Landschaftsschutzgebiet liegende Mühlengrundstück mit seiner komplett betriebsfähigen Einrichtung noch immer die Atmosphäre einer ländlichen Kleinmühle aus längst vergangener Zeit.
Durch Einbau einer Fischtreppe nach dem Prinzip des Mäander-Fischpasses wurde die Oker für alle wandernden Organismen durchgängig gemacht, so dass in Verbindung mit der regenerativen Energiegewinnung eine ökologische Mühlenanlage entstanden ist.

 

 

[Seite drucken]
Webproduktion SIMAJA