Home     zur Straße     Termine     Aktuelles     Kontakt     Links     Impressum     Dt. Mühlentag LK Osnabrück     Dt. Mühlentag Emsland     Dt. Mühlentag LK Grafschaft Bentheim     Dt. Mühlentag Hannover     Dt. Mühlentag in Hildesheim    
 
zur Straße > Landkreis Holzminden > 32 Wassermühle Bevern


Name:
Schloßmühle
Bauart:
Wassermühle
Baujahr/Ersterwähnung:
1197
Standort:
Bevern
Straße:
Kaspul 14
PLZ, Ort:
37639 Bevern
Landkreis:
Holzminden
Bundesland:
Niedersachsen
Kontaktperson für Besichtigung:
Ernst Warnecke
05531-80156;
nur Außenbesichtigung

Wassermühle Bevern

Die Wassermühle am Beverbach wird bereits 1197 urkundlich erwähnt. Das Kloster Amelungsborn überschrieb den Grafen Eberstein in dem Dorfe Bevern eine Mühle und fünf Hufen. Um 1350 wurden die Grafen erneut mit der Mühle belehnt, diesmal allerdings vom Kloster Corvey. 1541 waren es die Herren Kannen von Lügde, die das Kloster mit der Mühle belehnte. 1685 kam die Schlossmühle an das alte Müllergeschlecht Dempewolf, das in Holzen, Scharfoldendorf, Stadtoldendorf, in Barbis auf dem Eichsfeld und in Lauenstein am Ith zu finden war. 1787 pachtete die Müllerfamilie Meyer die Mühle für 280 Taler und betrieb sie bis 1858. Die Auflösung der Grundherrschaft ermöglichte es dem Müller August Heller, die Mühle im selben Jahr für 8000 Taler courant von der braunschweigischen Herrschaft zu kaufen; inbegriffen alle Wasserwerke: das Steinwehr, den unterirdisch verlaufenden Mühlenkanal und das Wasserrad. 1870 erwarb Heinrich Walbach die Mühle und 1898 kam sie durch Einheirat an den Müller Ernst Warnecke. Bis heute ist sie im Besitz dieser Familie.  Genutzt wurde die Schloßmühle als Getreide-, Öl- und Bokemühle (boken: die Mühlenhämmer klopfen für die Herstellung von Leinen die Hanfstengel weich). Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Mühlenhaus neu errichtet. Um 1910 wurde auf elektrischen Antrieb umgestellt, in den 1930er Jahren eine Francisturbine (Leistung 15 PS/ca. 8 kWh) eingebaut. Während des 2. Weltkrieges dienten zeitweise ein Teerölmotor und eine Dampfmaschine als Antrieb. Die Mühlentechnik bestand aus sechs Walzenstühlen und einem Schrotgang. 1972 wurde der Mühlenbetrieb eingestellt.

 

 

[Seite drucken]
Webproduktion SIMAJA