Home     zur Straße     Termine     Aktuelles     Kontakt     Links     Impressum     Dt. Mühlentag LK Osnabrück     Dt. Mühlentag Emsland     Dt. Mühlentag LK Grafschaft Bentheim     Dt. Mühlentag Hannover     Dt. Mühlentag in Hildesheim    
 
zur Straße > Landkreis Diepholz > 17 Untere Mühle

Name:
Untere Mühle
Bauart:
Wassermühle
Baujahr/Ersterwähnung:
1383
Standort:
Asendorf-Graue
Straße:
Mühlenstraße 7
PLZ, Ort:
27330, Asendorf-Graue
Landkreis:
Diepholz
Bundesland:
Niedersachsen
Kontaktperson für Besichtigung:
Dr. Salomon Yirga,
0 42 53 / 660
Nur Außenbesichtigung

Wassermühle Untere Mühle in Asendorf-Graue

Die beiden ehemaligen Wassermühlen an der Grauer Beeke haben eine interessante Geschichte. Es waren lange Zeit Erbenzinsmühlen Die Wassermühlen in Graue prägten für Jahrhunderte das Dorfbild. Da es zwei Mühlen waren, die gleichzeitig auf Anordnung des Grafen Otto von Hoya im Jahre 1383 erbaut wurden, unterscheidet man sie seitdem als Obere- und als Untere Mühle. Graf Otto schenkte diese Mühlen später dem Stift Bücken, um so für seinen bereits verstorbenen Vater das Seelenheil zu erkaufen. Einige Zeit später wurden diese Mühlen dann an Grauer Bauern verpachtet. Nach dem Hoyaer Urkundenbuch scheint das 1530 gewesen zu sein. Dort taucht der Name „Eler de Müller" als Pächter auf der „zur Grafenherrschaft Hoya gehörig" gewesen sein muss. Bemerkenswert sind die großen Sandsteinquader, welche im Bereich des Wehres, sowie an der Mühlengründungsmauer im Bereich des Wasserrades eingebaut wurden, diese wurden (wohl auch mit dem Schiff und) per Pferdefuhrwerk hierher gebracht. Die Höhe der Staustufe belegt, dass das ehemals vorhandene Wasserrad oberschlächtig beaufschlagt wurde. Auf der Mahlbühne im Mühlengebäude befinden sich noch drei Mahlgänge. Vor der Mühle sind zwei aus dem Bachbett geborgene Mühlsteine aufgestellt. Beide Steine sind aus Naturstein, der kleine Stein (zu dem zum Mahlen noch ein weiterer Stein gehört) wurde erst von der einen Seite zum Mahlen genutzt und später bei einer Abänderung des Ganges von der anderen Seite. Der große Stein war in einem Graupengang (auch Peldegang genannt) eingebaut gewesen und für die Herstellung von Graupen genutzt worden. Bachaufwärts ist der verlandete Mühlenteich zu sehen. Nur Außenbesichtigung.

 

 

[Seite drucken]
Webproduktion SIMAJA