Home     zur Straße     Termine     Aktuelles     Kontakt     Links     Impressum     Dt. Mühlentag LK Osnabrück     Dt. Mühlentag Emsland     Dt. Mühlentag LK Grafschaft Bentheim     Dt. Mühlentag Hannover     Dt. Mühlentag in Hildesheim    
 
zur Straße > Landkreis Celle > 85 Bockwindmühle Hänigsen

Daten:

Name:
Bockwindmühle Hänigsen
Bauart:
Bockmühle, Windmühle
Baujahr/Ersterwähnung:
1704
Standort:
Hänigsen
Strasse:
Windmühlenstraße
PLZ, Ort:
31311, Hänigsen
Landkreis:
Celle
Bundesland:
Niedersachsen
Kontaktperson
für Besichtigung:

Schubotz-Mühle
0 51 41 / 98 79 0

Bockwindmühle Hänigsen

Die Bockwindmühle ist der Urtyp der mitteleuropäischen Windmühle. Ihr Mühlenhaus ist auf dem sog. „Hausbaum“ oder Ständer regelrecht aufgehängt. Ändert sich der Wind, muß das ganze Mühlenhaus neu in den Wind gedreht werden. Im späten Mittelalter war dieser Mühlentyp zu tausenden in ganz Mittel- und Nordeuropa verbreitet. Wenig ausbaufähig und anfällig gegen Sturm und Feuer waren sie, und doch hat sie die modernere Holländerwindmühle nie ganz verdrängen können. Heute stehen nur noch wenige von ihnen. Und noch weniger sind heute noch betriebsbereit. Eine von ihnen ist die Bockwindmühle in Hänigsen. 1704 errichtet, war sie laut einer Urkunde von 1705 für alle Zeit frei von jeder Abgabe, ein Recht, das bis heute Gültigkeit hat. 1945 stillgelegt, kaufte sie 1962 der Müller Schubotz von der Schubotz-Mühle in Celle (Nr. 86) setzte sie wieder instand und nutzte sie noch bis 1995. Heute kann sie jedoch nur noch gelegentlich in Gang gesetzt werden. Am jährlichen Mühlentag (jeder 1. Sonntag im September) steht die Mühle für Besucher offen.Bockwindmühle mit umbautem Bock und Anbauten an beiden Kastenseiten. Gebrochenes Satteldach. Vordrehung: Stert mit Winde. Anzahl der Gänge: 1 Schrotgang, 1 Mahlgang. Anzahl der Kammräder: 1 Holz, dopp. Speichen, eiserner Zahnring. Flügelwelle: Holz mit eisernem Wellkopf. Königswelle: X Unterantrieb, Stahl, eisernes Räderwerk. Sonstige Maschinen: 1 Bürstensichter für Backschrot, 1 Schälmaschine, 1 Kornelevator, Sackaufzug. Windantrieb: 4 Jalousieflügel (Zug-), Holzruten, Holzbruststücke. Hilfsantrieb: Elektromotoren. Nur noch fragmentarische Inschrift im Hammer. In der Flügelwelle "1897". Besonderheiten: Anbauten an beiden Kastenseiten. Technik teilweise aus anderen Mühlen übernommen, Königswelle, Stirnrad, Schrotgang aus Bockmühle Groß-Lobke, Mahlgang und Sichter von Wassermühle Wienhausen.

 

 

[Seite drucken]
Webproduktion SIMAJA